Guten Tag liebe Betrachterin und lieber Betrachter meiner website!

Darf ich mich vorstellen?

Das fällt mir gar nicht so leicht. Was sagt wirklich etwas über mich aus, was könnte Sie interessieren, wo sind meine Grenzen von dem, was ich hier über mich preisgeben will?

Nehmen wir einmal das Bild, das ich von mir hochgeladen habe. Im Hintergrund befinden sich ein Baum und der Himmel. Was wären wir ohne Bäume und Himmel?! Vom Himmel kommen Licht, Wärme und erfrischender Regen, die Bäume spenden Früchte und erfreuen mich mit ihrer Schönheit. Ich kann nicht leben ohne Himmel und Bäume. Auch nicht ohne Wiesen, Blumen, Flüsse, sprudelnde Bäche, Berge und Seen. Sooft wie möglich gehe ich velofahren, wandern und schwimmen.

Mein Gesicht hat einen schönen Glanz in der Abendsonne und meine Nase wirft einen Schatten. Licht und Schatten, Hell und Dunkel wollen beide mitleben in meiner Persönlichkeit und von mir angenommen werden.

Die Sonne meines Lebens hat ihren Höhepunkt überschritten. Ich bin 1970 geboren, befinde mich in meinem 50-sten Lebensjahr und der zweiten Lebenshälfte. An meinem Körper und auch innerlich ist für mich wahrnehmbar: Ich bin nicht mehr jung. Was auf der einen Seite ein Verlust jugendlicher Frische ist, bedeutet auf der anderen  einen willkommenen Gewinn an Lebenserfahrung. 

Zu meinem Berufsleben: Ich bin evangelischer Theologe, freischaffend. Für mein Studium habe ich 16 Jahre gebraucht. Irgendwann, 1999, ging es nicht weiter. Ich musste mir Hilfe holen und fand sie in einer analytischen Psychotherapie nach C.G. Jung. Die Arbeit an meinen Träumen und die Anerkennung meiner Schattenseite halfen mir entscheidend, mich und mein Leben neu zu sehen und mein Studium zu Ende zu bringen.

Gearbeitet und ausgeholfen habe ich in diversen Jobs und Gebieten (als Bauer, Gärtner, Religionslehrer, Nachtwächter, Chauffeur, Bankangestellter und Pizzakurier). Gegenwärtig bin ich neben dem Angebot dieser website als Hauswart tätig.

Ich bin unverheiratet und kinderlos. Allein kann ich gut sein, bin aber auch angewiesen auf Beziehungen, in denen ich einen guten und tiefen Austausch habe.

Mein Glaube ist offen und natürlich. Ob es einen Gott gibt oder nicht, kann ich nicht sagen. Ich glaube es und ich weiss, dass ich einen Gott brauche. Damit ich ein Gegenüber habe im Gebet, in der Einsamkeit und für meine persönliche Entwicklung.

Ich male, zeichne und gestalte sehr gerne. Vielleicht gibt Ihnen eine Auswahl meiner Werke auch einen Eindruck über mich.

Linde

Dörrblumen

Sturm am Seebahngraben

Druesberg

Wolkenfenster

Alvier und Gauschla

Platane

Seepromenade und Alpen